Künstlerbeschreibung

Der Komponist und Improvisationskünstler Daniel Bark spielt seine Version von grenzenlosen Weiten auf dem Klavier. Sein Stil bewegt sich fließend zwischen zeitgenössischem Impressionismus, freier Avantgarde und Minimal Music. Mit fein abgestimmten Klängen und Rythmen entwickelt er einfache Themen zu spannungsgeladenen Improvisationen. Das Hauptwerkzeug des Klangkünstlers ist die Intuition. Hiermit schafft er es den Zuhörer auf sensible Weise zu berühren. Das klangliche Spektrum des Pianos erweitert er durch Präperationen und selbst gebaute elektronische Gerätschaften.

Lebensweg

Daniel Bark, geb. 1975 in Wuppertal, musizierte schon als Kind im Elternhaus. Mit sieben Jahren bekam er eine klassische Klavierausbildung und fing an auf dem Klavier zu improvisieren und erste Kompositionen anzufertigen. Einige Jahre später führte ihn seine Kunst nach Berlin, wo er Preisträger beim Treffen Junger Liedermacher und Treffen Junge Musikszene wurde. Das Interesse an Jazz- und improvisierter Musik bewegte ihn dazu, an der Universität Dortmund und an der Essener Folkwanghochschule im Studiengang elektronische Komposition zu studieren. Die wichtigsten Lernerfahrungen waren für ihn aber immer die autodidaktische Beschäftigung mit dem Instrument, das Zusammenspiel mit anderen Musikern und einfach die Hingabe zur Musik.

Technische Ausbildung

Daniel Bark studierte Informatik und Elektrotechnik an der Universität Dortmund. Er absolvierte das Studium mit einer Arbeit zur Visualisierung von Musik am Lehrstuhl für Grafische Systeme.

Veröffentlichungen

2019 Album CD “THE SOUL OF WATER – seven pieces for solo piano”

Valve Records

2019 Album CD “Ritual Bass”

Recording für Marvins Elektronik Album

2009 Album CD “Bin ich Arbeit?” vom gleichnamigen Theaterstück

Trommelfell Records, im Vertrieb von Verdi

2008 Album CD “Piratenjazz” mit der Band die Jazzpiraten

Stücke aus den beliebten Wohnzimmerkonzerten

2007  Titel „Night and Day“ mit dem Bluesharp Spieler Uwe Roller

Erschienen auf dem Sampler some fine harmonica playin

2003 Album CD “Everything Must Be Destroyed” der Band Uncle Ho

Sony Columbia, Germany 2003

2003 Single CD „All Must Be Destroyed” der Band Uncle Ho

Sony Columbia, Germany 2003

2002 Album CD “Introducing Drive” mit dem Sänger Michael Naeyaert

Frogteeth Music, Californien 2002

2002 Album CD “Wide Awake” der Band Heyday

Virgin, Deutschland 2002

2002 Single CD „Could Be Day Could Be Night“ der Band Heyday

Gewinner der MTV Newcomer Förderung 2002, Virgin Deutschland 2002

2002 Album CD „Frieden ist Heilig“

Ein interkulturelles Projekt mit dem jungen Koran Sänger Hasan Akca und dem Ney Spieler Murat Cakmaz

2001 Single CD „All I Know“ der Band Uncle Ho

Sony Columbia, Germany 2001

2001 Album CD „Soma“ der Band April Daze

netMusicZone Records, Hindelang 2001

2000 CD “Blue in Green” zur gleichnamigen Konzertreihe im Ada/ Wuppertal

Vertrieben vom Ada und Mare e.V., Wuppertal 2000

2000 Audio Kassette “Märchen für Kinder”

Der deutsch-türkische Schauspieler Vedat Erincin erzählt Märchen aus aller Welt, im Vertrieb des Wupper Theaters, Wuppertal 2000

2000 Single CD “Come On Come Clean” der Band Uncle Ho

Sony Columbia, Germany 2000

2000 Album CD und Venül “Show Them What You Are Made Of” der Band Uncle Ho

Sony Columbia, Germany 2000